Tajine – Was ist das?

Die Tajine (auch Tajin oder Tagine) ist ein Kochgefäß aus gebranntem Lehm, das traditionell in Nordafrika zum Garen von Speisen verwendet wird. Besonders weit verbreitet ist der Schmorkochtopf in Marokko. Außerdem findet man Varianten der Kochgefäße auch in Algerien und Tunesien.

Gleichzeitig werden auch die Gerichte, die in dem Lehmtopf zubereitet werden, als Tajine bezeichnet.

Tajine Gericht

Ausgesprochen wird es „Taschien“. Manchmal, wenn auch selten, hört man auch „Tadschien“.

 

Unverwechselbare Form und schonende Garweise

tajine bemalt

Kennzeichnend für Tajines sind die runde Form und der konische oder gewölbte Deckel. Der konische, spitz zulaufende Deckel ist charakteristisch für arabische Tajines (s. Foto rechts), während gewölbte Deckel vor allem bei den marokkanischen Berbern zu finden sind.

Durch die Form verteilt sich beim Kochen die Hitze im Topf gleichmäßig und eine Dampfsperre oben auf dem Deckel verhindert, dass Flüssigkeit entweicht. So werden die Speisen schonend im eigenen Saft gegart. Das Garen erfolgt sehr langsam bei niedriger Hitze. Der Garprozess ähnelt den hierzulande bekannten Schmortöpfen aus Lehm.

 

Slow cooking traditionell & modern

Traditionell wird die Tajine in Nordafrika über dem offenen Holzkohlefeuer zubereitet. Dazu wird ein Stövchen (Kohlebecken) namens Mejmar verwendet.

Im Laufe der Zeit hat sich im Magreb vor allem in städtischen Gebieten und aus praktischen Gründen die Zubereitung auf dem Gasherd verbreitet. Der Backofen eignet sich ebenfalls zum Kochen mit dem Tongefäß. Inzwischen gibt es auch spezielle Tajines mit besonders glattem Boden, die auf dem E-Herd verwendet werden können und sogar solche, die induktionsgeeignet sind.

Welche Tajine-Arten gibt es?

  1. Unglasierte Tajine-Töpfe aus naturbelassenem, gebranntem Lehm. Sie werden gemeinhin als die „originale“ Tajine angesehen.
  2. Glasierte Kunstwerke, die wie die originalen aus gebranntem Lehm hergestellt werden und dann mit leuchtenden Farben bemalt und glasiert werden.
  3. Moderne Adaptionen, die die traditionelle Form des Kochtopfes mit modernen, trapazierfähigeren Materialien umsetzen. Es gibt sie aus Gusseisen, Spezialkeramik oder sogar aus Edelstahl.

Bekannte Anbieter, die hierzulande bereits seit vielen Jahren Tajinetöpfe anbieten sind Emile Henry und Le Creuset.

Rezepte für leckere Tajine-Gerichte

Tajine-Gericht mit ErbsenIn einer Tajine werden sowohl Hauptgerichte als auch Süßspeisen zubereitet. Interessante Gerichte gibt es hier in unserer Tajine Rezepte Sammlung.

Besonders häufig wird der Gartopf für Fleisch, Fisch, Gemüse, Kartoffeln genutzt. Auch Trockenfrüchte wie getrocknete Feigen, Pflaumen oder Rosinen schmecken sehr gut in Tajinekreationen.

Zum Verfeinern der Gerichte kommen exotische Gewürze wie Safran, Kurkuma, Koriander oder Kreuzkümmel zum Einsatz. Auch mit der orientalischen Gewürzmischung Ras-el Hanout wird gerne gewürzt. Für Würze sorgen ebenfalls frischer Koriander, Petersilie oder frische gehackte Minze.

Wer traditionelle marokkanische Gerichte kochen will, der wird in der Zutatenliste auch auf Salzzitronen stoßen. Die in Salz eingelegten Zitronen sind eine marokkanische Delikatesse, die besonders gut zu Hähnchen oder Fischgerichten passen.

Deutsche Schmorgerichte wie Rouladen, Sauerbraten, Gulasch oder Schmorfleisch können aber natürlich genauso gut in dem Topf zubereitet werden.

Couscous, der in der nordafrikanischen Küche eine große Rolle spielt, wird nicht wie oft angenommen im Tajinetopf zubereitet. Dafür ist ein spezieller Couscous Topf mit Dämpfaufsatz besser geeignet. Wer möchte kann den fertigen Couscous dann zum Servieren in eine dekorative Tajine geben.

Tajinetopf: Verwendung & Funktionsweise

Leckere TajineDas Besondere an marokkanischen Tajines ist, dass zum Garen alle Zutaten gemeinsam in den Topf gegeben werden (auch die Beilagen wie Möhren, Kartoffeln etc.). Alles wird gemeinsam, langsam im eigenen Saft gegart.

Fleisch und Gemüse mit längerer Garzeit kommen dabei nach unten und eher in die Mitte. Denn dort gart der Inhalt am schnellsten. Zutaten mit kurzer Garzeit werden oben drüber geschichtet.

Und auch serviert und gegessen wird traditionellerweise direkt aus dem Tajinetopf. So lassen sich Speisen sehr gut warm halten und es gibt kaum schmutziges Geschirr.

 

Was passt zu Tajinegerichten? (Beilagen)

Als Beilage zu den Gerichten wird üblicherweise Brot (Fladenbrot) gereicht. Davon werden mundgerechte Stücke abgerissen, um damit die Speisen direkt aus der Tajine zu essen. Eine sehr gesellige Art zu Speisen. Besteck wird nicht benutzt.

Auch Salate eignen sich gut als Beilage.

Gut passen dazu außerdem gekochte Eier, die auf der fertigen Tajine oder separat angerichtet werden.

Tajine Beilagen
Tajine mit Beilagen

Mehr über die Tagine erfahren:

Wir hoffen, wir konnten die Frage „Tajine – Was ist das?“ einigermaßen informativ beantworten. Ausführlichere Informationen gibt es hier:

  • Hier haben wir häufige Fragen zu unserem Lieblingstopf beantwortet und geben Anleitungen und Kochtipps zur Nutzung.
  • Unter dem Topic „Tajine kaufen“ gibt es Angebote und einen Kaufratgeber mit Tipps zur Auswahl des passenden Topfes.
  • Hier findet ihr umfangreiche Übersichten mit empfehlenswerten Kochbüchern für Tajines und allgemeine marokkanische Kochbücher.
  • Im Bereich Rezepte stellen wir regelmäßig einige unserer liebsten Tajine Rezepte mit Fotos und Zubereitungsanleitung vor. Mit Fleisch, Fisch, vegetarisch oder süß – hier findet sich für jeden Geschmack das passende Rezept.
  • Außerdem haben wir eine kleine Warenkunde zu typischen Zutaten in der marokkanischen bzw. nordafrikanischen Küche erstellt.
  • Und hier geht es zu unserem Blog mit Erfahrungen rund ums Kochen im Tajinetopf.


Einen guten Eindruck von der Zubereitung einer Tajine gibt das folgende Video:

Videoquelle: sousoukitchen - bei youtube.com