Couscous Gewürz – 8 Ideen zum Würzen

Eines vorweg: Es gibt nicht das eine und einzige Couscous Gewürz. Deshalb wollen wir hier verschiedene Gewürze und Mischungen vorstellen, wie man Couscous würzen kann. Hier findet sich für jeden Geschmack etwas:

1. Ras el Hanout Gewürzmischung für Couscous

Beliebt zum Würzen von Couscous Ras el Hanout, eine marokkanische Gewürzmischung. Ras el Hanout ist meist eine Kombination aus süßlichen Aromen (z.B. Zimt, Nelken, Anis) mit scharfen Noten (Chili, Ingwer). Ideal, um sich einen Hauch von Exotik und orientalischem Flair in die Küche zu holen.

Ras el Hanout heißt übersetzt soviel wie Kopf des Ladens, was daher kommt, dass diese Gewürzmischung traditionellerweise vom Chef eines Gewürzladens persönlich zusammengestellt wird. Aus diesem Grund ist auch keine Ras-el-Hanout-Mischung exakt wie die andere.

Ras el Hanout wird für verschiedenste Arten von Couscousgerichten verwendet: Pfannengerichte, Gerichte mit Soßen, Salate, Beilagen, …

Rezeptidee: Gemüsecouscous mit Ras el Hanout von Mangoseele


2. Harissa (scharf)

Rote und grüne Harrissa zum Couscous würzen
Rote und grüne Harrissapaste

Wer es gerne scharf mag, sollte Harissa probieren. Eine scharfe Würzpaze auf Basis roter Chilischoten.

Harissa kann gut zum Würzen von Couscous Pfannengerichten verwendet werden oder auch als Dip/Soße separat dazu gereicht werden.

Rezeptidee: Harissa-Minz-Couscous von essen & trinken.de

 

 


3. Couscous Gewürz von Schuhbeck, Lebensbaum, etc.

Inzwischen gibt es mehrere Gewürzanbieter, die eigene Couscous Gewürzmischungen im Sortiment haben:


4. Aus dem eigenen Gewürzregal

Wer ein großes und gut sortiertes Gewürzregal hat, findet auch dort die Zutaten, um eigene Mischungen zusammenzustellen. Dabei kann man sich an den Inhalten der obigen Gewürzmischungen orientieren und sie entsprechend der eigenen Vorlieben anpassen. So findet man mit etwas Experimentieren mit der Zeit sein eigenes, ganz persönliches Couscous Gewürz.

Auch wer nicht so viel vorrätig hat, muss nicht extra zum Einkaufen. Mit Meersalz, Pfeffer und Kreuzkümmel (Kumin) kann man den Couscous schon gut abschmecken.


5. Safran

Ein beliebtes Couscous Gewürz ist auch Safran. Man kann getrocknete Safranfäden oder gemahlenen Safran verwenden, um Couscousgerichte zu würzen.

Der Safran verleiht dem Couscous nicht nur einen aromatischen Geschmack, sondern auch den typischen gelben Safran-Farbton.

Rezeptidee: Safrancouscous mit Cranberries von Cookionista


6. Gemüsebrühe

Hierzulande sieht man es häufig, dass Gemüsebrühe anstatt Wasser zur Zubereitung des Couscous verwendet wird. Dadurch bekommt er einen würzigen Geschmack. Gemüsebrühe eignet sich sowohl zum Quellen lassen von Instantcouscous als auch zum Dämpfen bei der traditionellen Zubereitungsweise.

Rezeptvorschlag: Warmer Couscoussalat von ALNATURA


7. Butter oder Olivenöl

Butter oder ein Schuss Öl (z.B. Oliven- oder Nussöl) werden hauptsächlich verwendet, damit die Couscouskörnchen sich gut auflockern lassen und nicht klumpen. Nebenbei kann man je nach Wahl des Öls auch noch etwas nussiges, herbes oder fruchtiges Aroma an den Couscous bringen.

Rezeptidee: Paprikahähnchen mit Buttercouscous – Rezept bei spar.at

Buttercouscous eignet sich übrigens als Beilage zu vielen Gerichten!


8. Couscous mit Zimt (Süß)

Eine abwechslungsreiche Variante ist Couscous gewürzt mit Zimt und je nach Geschmack auch etwas Zucker oder Honig. Zusammen mit Rosinen, Plaumen, Aprikosen oder anderen Früchten ergibt es eine leckere Süßspeise.

Rezeptidee: Seffa – Süßer Couscous von swissmilk.ch


Mehr zum Thema Couscous:

Der Artikel „Couscous Gewürz“ wurde zuletzt aktualisiert im Februar 2018.