Kreuzkümmel (Kumin)

Ein Gewürz, das häufig in Tajines zum Einsatz kommt ist Kreuzkümmel, auch Kumin genannt.

Gibt es einen Unterschied zwischen Kümmel und Kreuzkümmel?

Obwohl die ähnliche Bezeichnung es nahe legt, haben der bei uns geläufige Kümmel und Kreuzkümmel geschmacklich rein gar nichts gemeinsam. Auch wenn die Samenkörner etwas ähnlich aussehen (ausführlicher bei Wikipedia).

Kreuzkümmel gemahlen oder Körner
Kreuzkümmel gemahlen und als Körner

So schmeckt Kumin: Kumin hat ein sehr kräftiges Aroma und schmeckt leicht bitter und etwas scharf. Wer zum ersten Mal damit kocht, sollte ihn deshalb nicht zu großzügig einsetzen und sich erst einmal damit vertraut machen.

Mit der bitter-scharfen Geschmacksnote unterscheidet er sich deutlich vom bei uns üblichen Kümmel. Es ist also nicht einfach möglich Kreuzkümmel durch unseren Kümmel zu ersetzen, wenn man keinen zu Hause hat. Das geschmackliche Resultat wäre ein ganz anderes.

 

 

Wozu wird Kreuzkümmel verwendet?

Kumin Pulver auf dem MarktEr wird generell häufig in der nordafrikanischen Küche verwendet, aber auch in der Türkei, dem nahen Osten, Indien und vielen weiteren Ländern ist er verbreitet und kommt in vielen Rezepten vor.

In vielen Currymischungen ist Kumin enthalten, Falafel wird damit gewürzt und auch fertige Mischungen für Chili con Carne enthalten oft gemahlenen Kreuzkümmel. Auch zum Würzen von Hackfleischbällchen wird Kumin gerne genommen.

 

Kreuzkümmel kaufen – hier gibt es das Gewürz:

Man kann das Gewürz entweder in ganzen Körnern oder gemahlen kaufen. Wir empfehlen, ganze Cumin-Körner zu Hause zu haben und sie bei Bedarf frisch im Mörser zu zermalen. Das ist nochmal aromatischer. Aber auch das fertige Pulver hat schon eine kräftige Note.

In normalen Lebensmittelgeschäften sind solche Gewürze oft vergleichsweise teuer. Günstiger bekommt man Kreuzkümmel in asiatischen und orientalischen Läden oder einfach online.

Kumin, gemahlen:

Als ganze, getrocknete Körner: