Kichererbsenmehl

Getrocknete Kichererbsen für Kichererbsenmehl
Getrocknete Kichererbsen

Kichererbsenmehl wird aus getrockneten Kichererbsen gewonnen. Es ist glutenfrei und somit auch gut als Alternative für Menschen mit Glutenunverträglichkeit geeignet.

Das Mehl kann vielfältig beim Backen verwendet werden und ist auch zum Andicken von Soßen geeignet.

 

Geschmack und Eigenschaften des Mehls beim Backen

Kichererbsenmehl schmeckt leicht nussig und intensiver als andere Mehle. Genau wie die Kichererbsen selbst enthält auch das Mehl einen hohen Anteil an Eiweiß. Das macht es zu einer guten pflanzlichen Proteinquelle für Vegetarier und Veganer. Genaueres zu den Nährwerten kann man hier nachlesen.

Beim Backen nimmt das Mehl viel Flüssigkeit auf und kann den Teig etwas trockener und fester machen. Daher ist bei manchen Rezepten etwas mehr Flüssigkeit nötig als man sonst hinzugeben würde.

Außerdem ist das Mehl sehr kräftig im Geschmack. Wem es zu intensiv ist, der kann es auch mit einem anderen Mehl mischen. Das macht den Geschmack etwas neutraler und sorgt außerdem für ein lockereres Backergebnis.


Kichererbsenmehl kaufen


Kichererbsenmehl Verwendung & Rezepte

Kichererbsen und das daraus gewonnene Mehl wird häufig in der indischen und orientalischen Küche verwendet.

Der hierzulande wohl bekannteste Einsatzzweck von Kichererbsenmehl ist für die Zubereitung von Falafeln.

Da es kein Gluten enthält, ist es auch eine beliebte Mehl-Alternative für glutenfreie Pfannkuchen, Kuchen und Brot.

Zum Andicken von Suppen und Soßen ist es ebenfalls geeignet.

Wofür es sich aufgrund seines etwas nussigen Geschmacks außerdem eignet ist veganes Rührei oder veganes Omlette. Auch kann es als Ei-Ersatz beim Panieren verwendet werden.

Und man kann noch viel mehr damit machen!

Hier einige Ideen für Kichererbsenmehl Rezepte:

  • Kichererbsencracker mit verschiedenen Dips von Emilies Treats
  • Zucchini-Puffer und Chili-Dip von Kochmädchen
  • Laddu, eine Süßspeise aus Indien die aus Kichererbsenmehl, Ghee (geklärte Butter, ähnlich wie Smen). Zum Rezept bei Geolino.
  • Veganes Rührei aus Kichererbsenmehl zum Rezept bei Kaffee und Cupcakes
  • Kichererbsennudeln kann man hier* kaufen oder selber machen
  • Paniertes Gemüse in Kichererbsenteig nach diesem Rezept
  • Brot (meist aus einer Mischung von Kichererbsen- und anderen Mehlsorten)
  • Falafel
  • Pizza und Flammkuchenteig
  • Kuchen
  • Pfannkuchen

 


Kichererbsenmehl selber machen

Wer kein Kichererbsenmehl kaufen will, kann es auch selber machen. Ausgangsbasis dafür sind getrocknete Kichererbsen die man selbst mahlt.

Zum Mahlen eignet sich zum Beispiel eine Getreidemühle.

Das folgende Video zeigt, dass aber auch schon ein haushaltsüblicher Mixer ausreicht zum Kichererbsenmehl herstellen:


Videoquelle: ich lebe grün! – veröffentlicht bei youtube.com

Der Vorteil beim Selbermachen ist, dass man selbst bestimmen kann, wie fein oder grob man sein Mehl haben möchte. Außerdem kann man auch kleine Mengen herstellen, wenn man nur wenig davon für ein Rezept braucht. So muss man keine große Packung kaufen, die schlecht werden kann, wenn man das Mehl nur selten bei Kochen verwendet.


Ist Kichererbsenmehl gifitg?

Im Bezug zu Kichererbsen hört man immer wieder, dass sie vor der Verwendung gewässert und gut durchgegart werden sollen, damit das enthaltene Phasin Lektine zerstört wird.

Das gleiche gilt auch, wenn man Kichererbsenmehl zum Backen und Kochen verwendet. Jedoch ist es hier recht unproblematisch. Einerseits wird im Handel oftmals bereits geröstetes Mehl angeboten. Und außerdem geht das Durchgaren durch die Zerkleinerung beim Mehl deutlich schneller als bei den ganzen Hülsenfrüchten. Das Backen eines Pfannkuchens reicht beispielsweise schon aus, um das enthaltene Phasin zu zersetzen.

Ausführlichere Informationen, auch im Bezug auf Kichererbsenmehl für Schwangere, gibt das Bundeszentrum für Ernährung hier auf dieser Seite.


Kichererbsenmehl ersetzen

Bei vielen Rezepten eignet sich beispielsweise Sojamehl als Ersatz. Auch Bohnenmehl kann sich als Alternative eignen. Je nachdem, wozu man es einsetzen möchte.


Mehr zum Thema: